Nachhaltige Landwirtschaft

Veröffentlicht von Franz am

MASSENTIERHALTUNG BIOHOF
Hühneranzahl / Stall 37.550 3.000
Lebenstage *) 36-42 70
Gewicht bei Schlachtung 1,6 – 2,5 kg 2,5 kg
Hühner pro m² im Stall 15 – 17 4
Erzeugungskosten / Huhn 1,85 € 7,00 €
Verkaufspreis / Tier 2,10 € 7,50 €
Kosten Küken 0,32 € 1,00 €

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/huehner-mast-bio-hof-und-konventioneller-betrieb-im-vergleich-a-854356.html

*) 10.000 Tiere gehen nach 30 Tage mit 1,6kg zum Schlachter

 

Auszug: Der Grüne Bericht 2016 – Land NÖ

Produktion und Märkte – Geflügelmarkt

119 marktrelevante Hühnermast- und 50 Putenmastbetriebe in NÖ erzeugten 2016 mit 2,9 Mio. Masthühnerplätzen (26,7 % der österreichischen Masthühnerplätze) und 286.000 Truthühnerplätzen (30,6 % der österreichischen Truthühnerplätze) Mastgeflügel.

Die Erhöhung der Produktion war in erster Linie auf die Erhöhung der Umtriebszahlen zurückzuführen und nur in geringem Ausmaß auf Produktionsausweitungen.

Trotz Anhebung der Bruttoeigenerzeugung sank der Selbstversorgungsgrad im fünften Jahr in Folge. Die Produktionserhöhung konnte wieder nicht mit dem Anstieg des Konsums bei Hühnerfleisch mithalten. Der Rückgang der Bruttoeigenerzeugung begründet sich einerseits in den hohen Investitionskosten, andererseits stellen UVP und IPPC Gesetz in Bezug auf die notwendigen Betriebsentwicklungen zeitlich und finanziell besorgniserregende Hürden für die Betriebe dar.

 

Biologische Produktion – Tierhaltung 

Die Produktpreise in der biologischen Tierhaltung waren auch 2016 aufgrund der guten Nachfrage

in allen Produktionsbereichen sehr erfreulich. Die Preise der Bioprodukte konnten sich deutlich von den Preisen konventioneller Produkte abheben. Das Interesse an der Umstellung auf biologische Landwirtschaft war überdurchschnittlich groß.

https://gruenerbericht.at/cm4/jdownload/send/10-gr-bericht-niederrreich/1879-niederoesterreich-gb-2016

Artikel zum Drucken

Nachhaltige Landwirtschaft


2 Kommentare

biobauer aus leidenschaft · 22. März 2018 um 14:12

wichtig ist das auch jeder der unterschreibt ab sofort bio hühner kauft und nicht im supermarkt schwach wird zu polnischer oder sonstiger ausländischer ware greift die von den österreichischen doch strengeren richtlinien weit weit weg sind.

von gentechnikfreier fütterung und antibiotikaeinsatz in diesen ländern ganz abgesehen.

Christian Schneeberger · 1. April 2018 um 10:34

Quizfrage 3000 mal 50 cent!(1500€ in 70 tagen) Wie kann der Biobauer überleben??
ps. der große Brocken ist nicht im supermarkt zuhause sonder im restaurant! Bitte Nachfragen woher das Putenschnitzel kommt!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .