Geflügeltrockenkot

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #749

    Mist
    Teilnehmer

    Lieber Josef11!

    Zusammensetzung Geflügeltrockenkot:

    N 26 %
    NH4N 9,8% Stickstoff gesamt 35, 8 %

    Phosphor 9 %
    Kalium 15 %
    Magnesium 2,8 %
    TS 45 %

    Geflügeltrockenkot/ Ausbringung/ Stickstoff

    EU Düngemittelverordnung:
    Insgesamt dürfen pro Hektar mit organischen Düngemitteln im Durchschnitt der betrieblichen Flächen max. 170 kg Gesamtstickstoff aufgebracht werden.

    800 t Geflügeltrockenkot davon 35,8 % Sticksoff = 286.400 kg Stickstoff
    286.400 kg auf 40 ha = 7160 kg /ha = 42 x soviel als erlaubt
    286.400 kg auf 60 ha = 4770 kg/ha = 28 x soviel als erlaubt

    Wenn etwas nicht stimmen sollte, dann stelle es bitte richtig.

    Schöne Grüsse

    #750

    Josef11
    Teilnehmer

    Und du glaubst tatsächlich das er mit solch einer Dünger Bilanz die Chance auf eine Baugenehmigung hätte?

    ca. 80m³ x7Umtriebe =560m³

    1M³ ca.450kg =252Tonnen

    252tonnen durch 60ha.

    Das sind die Erfahrungswerte bekannter Geflügelmäster

    #751

    Josef11
    Teilnehmer

    Gesamt Stickstoff 24% von den 24% sind 9.8% NH4N

    #752

    Leeb.Fritz
    Teilnehmer

    Josef uns interessieren nicht Erfahrungswerte.
    Für uns sind nur rechtliche Werte relevant.

    Und wenn die stimmen wie Mist beschrieben hat werden wir uns nicht scheuen diese auch rechtlich durchzusetzen.

    #753

    Josef11
    Teilnehmer

    Wie ich grade erfahren habe diskutieren wir über den falschen Hühner Kot. Der Kot mit 24% Namen ist Legehennen Kot ohne Einstreu. Der Mist der hier produziert wird hat laut Tabelle 13%N

    #754

    Leeb.Fritz
    Teilnehmer

    Dazu kann uns Mist sicher mehr erklären eins ist sicher mit Einstreu bedeutet mehr Mist.

    #755

    Leeb.Fritz
    Teilnehmer

    Es wird auch ein Schreiben an Brüssel (EU) ergehen die es in Zukunft unmöglich macht Mast ohne UVP zu betreiben

    #765

    Mist
    Teilnehmer

    Hallo Josef11!

    Würde ich deine Angaben nehmen, komme ich zu folgender Rechnung:

    252.000 : 60 ha = 4200 kg/ ha
    davon 13 % Stickstoff = 546 kg Stickstoff
    Wieviel Geflügeltrockenkot- Stickstoff darf man lt. EU Düngemittelverordnung u. österreichischen (viel strengeren Vorgaben) pro ha und Jahr ausbringen?

    Welche Maßnahmen sind bzgl. Ausbruch einer Geflügelpest,an der nachweislich schon mehrere hundert
    Menschen verstorben sind, für die Mitarbeiter und die Umgebung (Mensch und Natur) geplant?

    Schöne Grüsse

    Geflüge

    #766

    Josef11
    Teilnehmer

    Das mit dem Kot muss ich erst noch nachlesen. Ich weiß nur wenn er die Grenzwerte überschreiten muss er Düngerabnahme Verträge mit anderen Landwirten machen.
    Du meinst die Vogelgrippe?
    Die hatten wir letztes Jahr auch. Ist aber in keinem Nutztierhaltungsstall aufgetreten nur bei Wildvögeln. Was also kann der Landwirt dafür wenn dich eine Taube erwischt.
    Es war Österreich weit eine Stallhaltungspflucht um ein übertragen zu verhindern. Die Landwirtschaft hatte sich dann gehalten aber die die im Garten 5 Legehennen halten, da hat sie kaum jemand eingesperrt. Was vielen nicht bewusst ist ist das auch diese 5hennen Nutztieren sind. Sollte bei denen solch eine Krankheit auftreten hat das Auswirkungen auf die gesamte Landwirtschaft. Da gab es heute einige Anzeigen an Privat Personen

    #767

    Josef11
    Teilnehmer

    Die Anzeigen waren natürlich letztes Jahr nicht heute.

    #768

    Josef11
    Teilnehmer

    Noch ein Beispiel um vielleicht mal zu veranschaulichen wieviel Ahnung der durchschnittliche Österreicher von der Landwirtschaft hat.
    Als die Vogelgrippe letztes Jahr bei den Wildvögeln auftrat, stieg der Absatz an Bio Hühner Fleisch enorm.
    Warum? Der Konsument bildet sich ein das die Duo Hühner gesünder sind und da nix passieren kann.
    Tatsächlich sind aber die Biohühner am Gefährdetsten da diese ja auslauf haben und im Vogelkot der Wildvögeln Scharren.
    So verdreht sind unsere Gedanken zum Thema Nahrung.

    Natürlich mussten dann auch die Biobetriebe die Hühner einsperren und die Gefahr war gebannt.

    #769

    Mist
    Teilnehmer

    Hallo Josef11 !

    Die Düngung mit Geflügelkot führt zu einer starken Geruchsbelästigung der Anwohner. Bei der Ausbringung der Exkremente wird enthaltener Ammoniak freigesetzt, der Tier- und Pflanzenwelt schädigt. Die von der EU verordnete Reduzierung des Ammoiniakausstoßes lässt sich so nicht realisieren.

    Laut Landesverband der Bayerischen Geflügelwirtschaft ist unter anderem folgendes Vorgehen gegen zu starke Geruchsbelästigung vorgegeben: So sollte die Düngung nicht bei großer Hitze und nicht vor Wochenenden und Feiertagen erfolgen. Aufkommender Regen ist als Zeitpunkt zur Düngung ideal. Zur Wohnbebauung sollte ausreichend Abstand gehalten, die Windrichtung beachtet und die Anwohner gegebenenfalls informiert werden.

    Da sind die Regeln bei uns – soweit ich weiß strenger- als anderswo. Wieviel Abstand ist in Österreich ausreichend? Gibt es Prüfungen hinsichtlich Geruchserzeugung, Belastung für den Boden usw.?

    Schöne Grüsse

    #770

    Josef11
    Teilnehmer

    Also von Abständen die eingehalten werden müssen hab ich noch nie gehört.
    Der Landwirt ist auch verpflichtet auf Flächen wie noch nicht gesät sind den Mist innerhalb von 24h einzuarbeiten. Das hält dann die Belästigungen in Grenzen.
    Wer Fleisch ist muss auch die Produktion erlauben. Wir Landwirte produzieren nur das was der Konsument kauft. Angebot und Nachfrage.
    Heuer im Frühling war es genau 1 Woche wo eine Geruchsbelästigung vorhanden sein konnte. Wenn überhaupt eine da war.
    Ich weiß die einen nennen es Unverantwortlich Schädlich Unfair Gemein…….. Und was weiß ich noch alles. Aber Mit jedem Liter Gülle und jedem kg Mist brauchen wir keine Handelsdünger ausbringen die teilweise sogar aus Russland kommen. Da ist dann schon auch die Frage was uns lieber ist. Denn Gedüngt werden dir Felder sowieso und immer schon.

    #771

    Josef11
    Teilnehmer

    Solch trockener Mist stößt auch kaum Ammoniak aus.
    Es wurde von Seiten der Landwirtschaft viel in Ammoniak Reduktion unternommen oder glaubt ihr wir fahren spaßeshalber seit einigen Jahren mit Schleppschlauch Gülle Technik. Habt ihr eine Ahnung was das kostet? Es wird sehr viel unternommen um hier die Gerüche einzudämmen.

    #772

    Josef11
    Teilnehmer

    https://ooe.lko.at/lk-düngerrechner-ein-kostenloses-edv-programm-der-landwirtschaftskammern+2500+1652577

    Hier der link zum LK Dünger Rechner mit dem viele Landwirte ihre Dünger Berechnungen machen. Diese werden dann bei Kontrollen mit Dem Viehbestanden,Lieferscheinen und Dünger Rechnungen Kontrolliert.

    Da kann jetzt jeder selber nachrechnen und ihr werdet sehen. Es gibt keine überdüngung

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.